Aktuelles


Juli 2017: Artikel in der Lampertheimer Zeitung (Rhein Main Presse)

In der Lampertheimer Zeitung erklärt die Frankfurter Koordinatorin des PROGRID-Projektes, die Psychologin Octavia Harrison, was unter einer anhaltenden Trauerstörung zu verstehen ist, wie man diese erkennt und behandelt.

Hier geht es zu dem Artikel.


Juni 2017: Beitrag im Online-Gesellschaftsmagazin Frankfurt-Live

Im Online-Gesellschaftsmagazin Frankfurt-Live wird über das PROGRID-Projekt und die Möglichkeit, in den kommenden drei Jahren an der Verhaltenstherapieambulanz der Goethe-Universität eine spezielle Therapie zu machen, berichtet.

Hier geht es zu dem Artikel.


Juni 2017: Pressemeldung der Goethe-Universität Frankfurt – Trauer, die nicht enden will: „Als sei ein Teil von mir gestorben.“

An der Goethe-Universität Frankfurt am Main wird auf den Beginn der bundesweiten Studie zu speziellen psychotherapeutischen Behandlungsmethoden bei andauernder Trauer hingewisen. Auch im Rhein-Main-Gebiet werden Betroffene gesucht. 

Hier geht es zu dem Artikel.


April 2017: Pressemeldung der Universität Eichstätt-Ingolstadt – Bundesweite Studie zur Therapie von anhaltender Trauer

Zum Start unseres Projektes veröffentlicht die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt eine Pressemeldung. Es wird über die anhaltende Trauerstörung, die Studie PROGRID und unsere neuen Therapieansätze berichtet.

Hier geht es zu dem Artikel.


Februar 2017: Prof. Rita Rosner im SWR in der Sendung Nachtcafé

In der Talkshow "Nachtcafé" des SWR ging es am 17.02.2017 um das Thema "Tod und Trauer – vom Umgang mit dem Verlust". Ein Gast war hier auch Prof. Rita Rosner, Studienleiterin des PROGRID-Projektes.

Hier geht es zu der Sendung in der Mediathek (verfügbar bis: 11.2.2018).


November 2016: Prof. Rita Rosner im SWR in der Sendung Odysso

Die Leiterin des PROGRID Projektes – Prof. Rita Rosner – berichtet über das Thema der anhaltenden Trauer in der Sendung Odysso zum Thema "Sterben in Deutschland" vom 10.11.2016. Odysso ist ein Wissenschafts-Fernsehmagazin des SWR Fernsehens.

Hier geht es zu der Sendung.