PROGRID - Therapie Anhaltender Trauer

Was Trauer ist, müssen wir irgendwann alle erfahren. Der Tod einer nahestehenden Person bedeutet einen tiefen Lebenseinschnitt für die Hinterbliebenen. Trauer als Reaktion auf den Verlust ist eine normale Reaktion, die ganz unterschiedlich ausfallen kann. Gemeinsam ist jedoch bei den meisten Betroffenen, dass nach einer gewissen Zeit diese Trauerreaktion nachlässt und es wieder leichter fällt, sich den Aufgaben des Alltags zu widmen. Kommt es nicht zu einer solche Besserung spricht man von einer Anhaltenden Trauerstörung. Mehr zur Anhaltenden Trauer

Anhaltende Trauer als psychische Störung ist in Expertenkreisen schon seit einigen Jahren anerkannt. Dennoch gab es bisher im deutschsprachigen Raum noch keine eigene Behandlung hierfür. In unserem Projekt PROGRID wollen wir diese Lücke schließen – PROGRID steht für „Prolonged Grief Disorder“, dem englischen Ausdruck für Anhaltende Trauerstörung. Mehr zum Projekt PROGRID

Unsere Arbeitsgruppe hat zwei Therapieformen entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse trauernder Personen angepasst wurden.
Diese bieten wir in folgenden Städten an:


Diese wissenschaftliche Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.