Therapieverfahren

Für die Behandlung einer Anhaltenden Trauerstörung gibt es verschiedene Ansätze. Allgemein zeigen Studien, dass durch die spezifische Behandlung der trauerbedingten Symptome große Effekte erzielt werden können.

Vor Beginn der Behandlung ist eine genaue Abklärung der Beschwerden wichtig, denn diese Besserungen werden nur bei Vorliegen einer Trauerstörung und nicht bei normaler Trauer erzielt. Da normale Trauer kein krankheitswertiger Vorgang ist, muss diese auch nicht behandelt werden.


Die Inhalte der Behandlung können verschieden sein – allgemein können mit verhaltenstherapeutischen Verfahren gute Ergebnisse erzielt werden. Wichtige Elemente dieser Behandlungsformen sind beispielsweise die Aufklärung über die Anhaltende Trauerstörung sowie das Aufzeigen von Zusammenhängen zwischen den Symptomen einer Anhaltenden Trauerstörung und alltäglichen Problemen.


In unserem Projekt PROGRID vergleichen wir zwei verhaltenstherapeutische Behandlungen: Eine Therapie legt den Schwerpunkt auf die Trauer selbst, die andere konzentriert sich auf die durch Trauer verursachten Schwierigkeiten im  Alltag. Die zugrunde liegenden Behandlungsformen haben sich bereits bei verschiedenen Problemen als wirksam erwiesen – neu ist dabei die Anpassung für trauernde Patienten. Auf lange Sicht wollen wir so gewährleisten, dass es für Betroffene einer Anhaltenden Trauerstörung gute Therapiemöglichkeiten gibt.